20. Eisenacher Telemann-Tage 2021 25.-27. Juni und 24.-26. September 2021

Georgenkirche, Georg-Philipp-Telemann-Platz, Stadtschloss, Bachhaus, Nikolaikirche

Seit nunmehr vierzig Jahren stehen die Eisenacher Telemann-Tage für eine kontinuierliche Telemann-Pflege in der Wartburgstadt und sind als Aushängeschild Thüringer Musikkultur weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Seit fast zwanzig Jahren von den Akteuren des Vereins Kammermusik der Wartburgstadt e.V. getragen und 2014 bis 2017 personell unterstützt durch die Academia Musicalis Thuringiae e.V., tritt mit der Jubiläumsausgabe des traditionsreichen Festivals die Stadt Eisenach nicht nur als Förderer sondern auch als Mitveranstalter in Erscheinung und setzt damit in schwierigen Zeiten ein Zeichen der Verantwortung für die Pflege und Vermittlung ihres überaus reichen kulturellen Erbes.

Dem Erbe der ehemaligen Hofkapellen in Gotha und Eisenach und damit auch Georg Phi­lipp Telemanns in besonderer Weise verpflichtet fühlt sich die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach. Mit Werken von Georg Phi­lipp Telemann, Antonio Vivaldi, Mitgliedern der Bachfamilie und des jungen Wolfgang Amadeus Mozart eröffnet sie unter der Leitung ihres 1. Konzertmeisters Alexej Barchevitch das Jubiläumsfestival am 25. Juni in der Georgenkirche.

Unter dem Titel »Familie Mopstock meets Barock« laden die Veranstalter am 26. Juni zu einem heiteren Papiertheater unter Verwendung von Motiven aus Georg Philipp Telemanns Oper »Der geduldige Socrates« in den Marstall des Eisenacher Stadtschlosses ein. Diese Produktion entstand anlässlich der Magdeburger Telemann-Festtage 2020. An Telemann als Begründer der neuen protestantischen Kirchenkantate wird mit einem Kantatengottesdienst am 27. Juni in der Georgenirche unter der musikalischen Leitung von Kantorin Anna Fuchs-Mertens erinnert. Anlässlich seines 254. Todestages findet im Anschluss eine Ehrung am Telemann-Obelisk statt, der seit der Sanierung des Georg-Philipp-Telemann-Platzes seinen Standort unmittelbar vor der Hauptpost gefunden hat. Die Gedenkworte spricht Sup. i. R. Wolfgang Robscheit. Mit einem Konzert der Cembalistin Monica Ripamonti im Bachhaus, bei dem Tastenmusik von Georg Philipp Telemann und Johann Sebastian Bach auf dem Programm steht, verklingt der 1. Teil der diesjährigen Eisenacher Telemann-Tage.

Seit ihrem Bestehen pflegen die Eisenacher Telemann-Tage eine freundschaftliche Verbindung mit der Internationalen Telemann-Gesellschaft e.V. und dem Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung in Magdeburg, die in enger Zusammenarbeit seit 2001 den Internationalen Telemann-Wettbewerb veranstalten. Und so gehört es zur guten Tradition des Festivals, Preisträger*innen des renommierten Wettbewerbs für Konzerte nach Eisenach einzuladen. In diesem Jahr sind dies das Ensemble »Thrésor musical« unter der Leitung von Anne Freitag sowie Tomokazu Ujigawa (Blockflöte), die am 24. September mit ihrem Programm »Lob der Stille« den 2. Teil des Festivals in der Nikolaikirche eröffnen werden. Am 25. September wird der Leiter des Telemannzentrums, Dr. Carsten Lange, mit einem Vortrag zum Thema »Telemann und Bach – zwei Menschen und Musiker« im Bachhaus zu Gast sein. Der Tag klingt mit einem Konzert von Lehrer- und Schüler*innen der Musikschule »Johann Sebastian Bach« in der Nikolaikirche aus.

Mit dem Ensemble »Hamburger Ratsmusik« konnte für das Abschlusskonzert erneut ein namhaftes Ensemble der Alte-Musik-Szene gewonnen werden. Gemeinsam mit Mario Freivogel als Sprecher lädt es am 26. September in die Georgenkirche zu einer musikalischen Lesung mit dem Titel »Telemann und seine Freunde« ein.

Wir freuen uns, besonders in diesen Zeiten, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

Eine Übersicht über alle geplanten Veranstaltungen der 20. Eisenacher Telemann-Tage 2021 finden Sie im Bereich »Termine«.

Die Durchführung der Veranstaltungen steht unter dem Vorbehalt der Zulässigkeit hinsichtlich der zum Veranstaltungszeitpunkt geltenden Infektionsschutz-Bestimmungen. Alle Besucher sind zur Einhaltung der jeweiligen Hygienekonzepte der Veranstaltungen verpflichtet. Gezahlte Eintrittspreise werden bei Absage der Veranstaltungen aufgrund der Pandemielage erstattet.